Butterfly Messer

Erstellt am 15. November 2014

Kategorie: Messer

Zuletzt bearbeitet 17. September 2015

Ausdrucken

rate 1 star rate 2 star rate 3 star rate 4 star rate 5 star
Bewertung: none, Average: 2.8 (4 votes)

Dieser Artikel wurde bereits 9104 Mal gelesen.

Butterfly Messer

Beim Butterfly Messer, das auch unter den Namen bente-nuebe und vor allem Balisong bekannt ist, handelt es sich um ein Schneidegerät mit einer ausgesprochen langen Klinge und einem besonderen Klappsystem. Es ist überall in der Welt in Gebrauch und lässt sich aufgrund seiner Gestaltung bei einer Vielzahl von Gelegenheiten einsetzen. Allerdings findet es auch verhältnismäßig häufig Eingang in die Kriminalität und unterliegt deshalb auch in einigen Ländern strengen rechtlichen Vorschriften.

Kaufempfehlung für ähnliche Messer von MesserWiki.de

Geschichte & Herkunft

Der gerade in Asien gebräuchliche Begriff Balisong ist dem Tagalong entnommen und verbindet die beiden Wörter „bali“, das „Brechen“ bedeutet Bezug auf die Handhabung wie Form des Butterfly Messers nimmt, und sungay, was mit „Horn“ übersetzt wird und sowohl die Gestaltung wie auch den Griff und dessen Material beschreibt.

Die Ursprünge des Messers liegen im Dunkeln und obwohl es schon seit Jahrhunderten in Gebrauch ist, konnte sich bisher noch keine historische Betrachtungsweise als alleingültige durchsetzen. Es gibt jedoch zwei bezeichnende Theorien die sich auf die spezielle Verarbeitung konzentrieren und die deshalb auch geographisch eine Verortung der Herkunft erlauben.
So könnte das Balisong auf den Philippinen entstanden sein, da die dortigen Fischer eine flexible, zugleich aber auch sicher zu verwahrende Klinge benötigten. Das Butterflymesser lässt sich im mit wenigen geschickten Handbewegungen einsatzbereit machen, ruht zum anderen aber auch verlässlich zwischen den beiden Griffen, was sich vor allem bei der Fischerei auf dem Meer als vorteilhaft herausstellt.

Zum anderen findet sich seine Beschreibung schon zu Beginn des 18. Jahrhunderts in dem französischen Buch Le Perret und manche Forscher führen seine Ursprünge deshalb auch auf dieses Land zurück. Da das Messer auf den bereits erwähnten Philippinen sehr häufig verwendet wird, könnte es einst von Frankreich aus über Spanien in dessen fernöstliche Kolonie gelangt sein.

Aussehen & Haptik

Butterfly MesserDas Butterfly Messer zeichnet sich durch zwei Eigenschaften aus: Eine im geschlossenen Zustand sicher verwahrte und im Bedarfsfall sofort verfügbare Klinge. Die Schneidefläche wird von zwei um 180 Grad schwenkbare Griffhälften umschlossen und mit diesen ist die Klinge durch einen Stift in der Achse verbunden.

Die Achse

Es handelt sich dabei um eine Achtstiftsicherung, die beweglich ist und so eine Vielzahl an Möglichkeiten für das Öffnen und Schließen ermöglicht. Meistens sind auch die Griffe selbst mit Löchern oder Einkerbungen bearbeitet, was einer Reduzierung des Gewichts dienen soll und das Butterflymesser noch flexibler und eben viel leichter macht.

Einsatzgebiete & Verwendung

Grundsätzlich lässt sich das Butterflymesser bei einer Vielzahl von Gelegenheiten verwenden. Wie bereits beschrieben verwenden es viele Fischer sehr gern, denn es ist schnell ausgeklappt, ansonsten aber gerade auf einem schwankenden Boot immer sicher verwahrt und die in der Regel sehr scharfe Klinge eignet sich auf hoher See genauso gut zum Verrichten unterschiedlicher Aufgaben wie auch an Land. Natürlich ist es weniger für filigrane Arbeiten geeignet, kann dafür aber auch als Druckverstärker wie eine Art Hammer zum Einsatz kommen und gerade outdoor sind die Messer fast keine Grenzen gesetzt.

Problematisch ist die recht häufige Verwendung des Balisong im halbseidenen Gewerbe. Hier dient gerade die Gestaltung oft als Mittel zur Einschüchterung, denn das Butterflymesser kann bekanntlich auf einer Vielzahl von Wegen einsatzbereit gemacht werden und viele Kriminelle erlernen sogar ganz gezielt aufwendige Techniken um potentielle Opfer zu beeindrucken. Das Öffnen wird dabei auch als „Flippen“ und das ebenso vielseitig mögliche Einklappen als „Manipulieren“ bezeichnet. Diese Verbreitung im kriminellen Milieu hat dem Butterflymesser auch einen schlechten Ruf beschert und es wird trotz der weltweit vorrangig friedlichen Nutzung auch immer wieder rechtlich reglementiert.

Besonderheiten

Kriminelle setzen bei diesem Messer nicht vorrangig auf dessen tatsächliche Effizienz: Da das Butterflymesser immer erst einmal geöffnet werden muss, ist es als spontane Stichwaffe nicht sonderlich geeignet. Es erfordert einiges an Übung und Erfahrung, um das Balisong leise und schnell zu öffnen und auch ein Handwechsel ist nicht so einfach. Ist die Klinge nicht ausgeklappt, sind verdeckte Angriffe nur sehr schwer durchführbar und so liegt die eigentliche Wirkung des Butterflymessers in seiner psychologischen Anwendung. Wird man mit einem solchen Messer bedroht, so geschieht das in der Regel immer erst nach zweifellos beeindruckend anzuschauender Öffnung und Bereitstellung der Klinge, was oft schon ausreicht, um dem Kriminellen seine Beute zu sichern. Hinzu kommt die mit zumeist 29 Zentimetern immens lange Klinge und obwohl es sich aufgrund der beiden über eine Stiftachse verbundenen, eher lockeren Griffe nicht zum Zustechen und erst recht nicht zum Kämpfen eignet, lässt sich das Messer natürlich trotzdem eindrucksvoll für kriminelle Machenschaften verwenden.

Einsatz bei seltenen Kampfsportarten

Darüber hinaus wird es in diesen Bereichen und auch beim Kampfsport als Verstärkung beim Schlagen verwendet. Das Butterflymesser wirkt dann wie ein verkürzter Schlagstock und kann auf diesem Weg viel Schaden anrichten, bei friedlicher Nutzung aber auch sehr hilfreich sein, etwa beim Bearbeiten von Werkstoffen oder beim Zubereiten von Speisen.
Eine weitere Besonderheit ist die strenge Rechtslage vor allem in Deutschland und in der Schweiz. Seit 2003 ist das Butterflymesser in der Bundesrepublik verboten, das gleiche gilt für das Tragen eines solchen Schneidewerkzeuges bei den Eidgenossen. Es gibt jedoch Sondergenehmigungen und vor allem in Deutschland auch Einschränkungen dieses Verbots, die sich dann vor allem auf die Länge und Breite der Klinge konzentrieren. Sehr kleine Modelle sind im Handel erhältlich und es gibt auch spezielle Balisongs für den Sport, die keinem Verbot unterliegen.

Butterfly Messer Pflege: Schärfen und Schleifen

Je nach Bedarf ist die Klinge entsprechend zu schleifen und bleibt dann auch eine ganze Weile schnittbereit. Besondere Pflege erfordern vielmehr die Griffe und der Achsenstift, denn dieser sollte flexibel bleiben und benötigt deshalb eine gelegentliche Behandlung mit Mechanik – Öl. Das Butterflymesser sollte schließlich schnell ein- und wieder ausklappen und dafür ist eine entsprechend arbeitsfähige Achse nötig. Abhängig vom Material der Griffe sollte man auch diese sorgfältig pflegen, denn das Messer ist wenig wert, wenn es zwischen zwei wackligen, vielleicht rostigen oder angebrochenen Hälften ruht und am Ende sogar noch den Träger verletzen könnte. Deshalb ist die Pflege im Vergleich zu anderen Messern ein wenig aufwendiger, das Balisong dafür aber ein flexibel einsetzbarer (Fast)Alleskönner.

Detailtabelle

Name: Butterfly Messer (Butterflymesser)
Auch bekannt als: Balisong, bente – nuebe (Philippino – Spanisch für die Ziffer 29 hinsichtlich der üblichen Klingenmenge)
Kategorie: Allzweckmesser
Material: Edelstahl, Griffstücke aus Holz, Horn, Metall, seltener aus Elfenbein
Klingenlänge ca.: variiert stark, 4 bis 50 Zentimeter
Gewicht ca.: Immer abhängig von der Größe und den verwendeten Materialien
Einsatzgebiet: Outdoor, Nahrungszubereitung, Sport (Martial Arts)
Besonderheiten / Tipps: Unterliegt in einigen Ländern strengen rechtlichen Vorschriften
Preiskategorie: €€€€€
Produkte: Anzeigen