Messer selber machen

Erstellt am 21. Dezember 2014

Kategorie: Pflegen & Schärfen

Zuletzt bearbeitet 30. Dezember 2014

Ausdrucken

rate 1 star rate 2 star rate 3 star rate 4 star rate 5 star
Bewertung: none, Average: 4.5 (2 votes)

Dieser Artikel wurde bereits 4020 Mal gelesen.

Messer selber machen

Messer selber machenEin Messer selber machen zu können ist eine interessante Sache, erfordert aber zugleich auch etwas Geduld, Sorgfalt und die entsprechenden Utensilien und Materialien. Gerade wenn man die Klinge selbst schaffen möchte, wird es kniffelig, denn das Schmiedehandwerk ist schließlich nicht umsonst ein aufwendig zu erlernendes! Wer es mit Hammer und Amboss versuchen will, der darf sich vor harter Arbeit und Gluthitze nicht fürchten und wen das abschreckt, der kann sich auch eine vorgefertigte Klinge zur Grundlage nehmen.
Wichtig sind Vorbereitung und Durchführung gleichermaßen und es gilt, die einzelnen Schritte exakt nach Anleitung durchzuführen. Arbeitsschutz und Qualität stehen im Mittelpunkt und wenn man am Ende das gewünschte Messer selber geschmiedet beziehungsweise angefertigt hat, ist das unzweifelhaft keine geringe Leistung.

Vorbereitung: Schmieden oder nur die Fassung fertigen?

Eine gute Messerschmiede verfügt selbstverständlich über einen (Stark)Stromanschluss und auch eine Wasserleitung muss vorhanden sein. Die Schmiede sollte ein zuverlässiges Belüftungssystem aufweisen und ausreichend Platz, um sich ohne Probleme bewegen zu können. Es kommen hohe Temperaturen zum Einsatz, so dass man stets die richtige Schutzkleidung tragen sollte. Dazu gehören die obligatorische Schutzbrille, ein Gehörschutz zum Beispiel in Form von Ohrenschützern, eine Schmiedeschürze, entsprechende Sicherheitshandschuhe und auch simple Arbeitshandschuhe müssen vorhanden sein. Arbeitshosen sind gleichfalls empfehlenswert und unter Umständen ist das Tragen einer Staubmaske hilfreich.
Messer selber machenWir können hier jedoch nicht den Schmiedevorgang selbst erklären, sondern wollen eine angefertigte Klinge voraussetzen. Ohnehin ist das Schmieden für den Laien nicht ohne Risiko und wenn man es wirklich selbst versuchen möchte, sind der vorherige Besuch einer Schmiede und zumindest das Erlernen der wichtigsten Griffe unabdingbar. Der Schmied wird aber mit Sicherheit empfehlen, die Klinge erst einmal vorgefertigt zu verwenden und sich erst mit ein bisschen Erfahrung an den Amboss zu wagen.
Steht eine Klinge zur Verfügung, gilt es die nötigen Werkzeuge und – stoffe bereitzuhalten und den einzelnen Abschnitten gemäß einzusetzen. Man sollte auf akkurates Arbeiten achten und vor allem mit eventuell gefährlichen Bestandteilen vorsichtig sein. Ein Messer selber machen zu können, soll schließlich Spaß machen und nicht mit einer Verletzung enden!

Das Material und der Zuschnitt

Natürlich empfiehlt sich für den Griff und die Gestaltung ein schönes Stück Holz. Dazu braucht es eine Klinge mit Erl und nach Möglichkeit ein Stück von einem alten Geweih oder ähnliches. Je nach Wunsch sollte die Klinge dann auch schon der späteren Nutzung entsprechen und wenn man hier die einzelnen Klingenformen ein wenig studiert, bekommt man schnell Aufschluss über die Möglichkeiten. Wer beispielsweise eine Allroundmesser für den Outdoor – Bereich anfertigen möchte, der kann sich eine etwas größere, eventuell mit einem Sägeblatt versehene Klinge aussuchen, während ein Gemüsemesser kleiner und mit einer anderen Körnung versehen ist. Es gibt für alle Anwendungen passende Klingen und auch hier hilft ein wenig Geduld bei der Auswahl.

Sägen und Bohren

Wenn die Klinge ausgewählt wurde, sägt man als erstes eine Nietplatte aus einem alten Geweih heraus, das dient dem hinteren Abschluss. Das Holzstück hingegen wird in die Form gebracht, die als Griff dient und dafür verwendet man eine entsprechende Säge, zum Beispiel einen Fuchsschwanz. In das Holz werden Löcher gebohrt, diese sollten um den Erl herum positioniert werden.

Millimeterarbeit ist gefragt

Messergriff selber machenIm Anschluss werden die bearbeiteten Holzstücke auf den Erl gesteckt, wobei man hier auf möglichst geringes Wackeln achten sollte! Das Messer soll schließlich fest in der Hand liegen und weder Verletzungen noch einen unzureichenden Schnitt riskieren. Überhaupt kommt es jetzt und bei der sich anschließenden Feinarbeit auf jeden Abschnitt an und wer hier Probleme mit der Genauigkeit hat, zieht am besten einen Helfer hinzu. Es ist immens wichtig, jeden Millimeter zu berücksichtigen, denn der aufzutragende Zweikomponenten – Kleber fixiert das Ganze dauerhaft. Und da wäre es doch schade, wenn der Griff später jede Menge Ungenauigkeiten und damit unsauberes Arbeiten vorzeigen muss.
Nach dem Auftragen des Klebers folgt ein einfacher Abschnitt. Man nimmt sich eine Raspel und bearbeitet den Griff solange, bis dieser keine Unregelmäßigkeiten oder gar Schiefer in der Oberfläche aufweist. Eine allzu rohe Oberfläche ist beim Schneiden mit dem selbstgemachten Messer nicht sehr angenehm und sollte deshalb vermieden werden.

Polieren und Nieten

Anleitung um ein Messer selber zu machenDanach erhält der Griff seine Vernietung und wird zudem auch noch eine ganze Weile poliert. Es empfiehlt sich hier der Einsatz von ausreichend Sandpapier, wobei eine 400er und 800er Körnung als sehr vorteilhaft gelten. Die Vernietung geht mit der eigentlichen Lederarbeit einher: Man hat insgesamt 150 Löcher zu stechen und das bekanntlich mit zwei Nadeln, so dass im Ganzen 300 Stiche durchzuführen sind. Wer will, kann dem trocknenden Leder auch noch eine persönliche Verzierung geben und es entsprechend pauten. Das gibt dem selbst gefertigten Messer eine individuelle Note.

Zum Abschluss

Nun ist das Messer fertig und steht für die Anwendung zur Verfügung. Wem das Ganze zu aufwendig ist und wer beispielsweise mit dem Feilen, Polieren und Sägen Probleme hat, der kann im Fachhandel ganz vorzügliche selbstgeschmiedete Messer erwerben. Auch die unterschiedlichen Klingenformen für das Einbringen in den individuellen Griff sind vielfältig und es findet sich garantiert für jeden Bedarf das passende Angebot.