Rasiermesser schärfen

Erstellt am 8. Dezember 2014

Kategorie: Pflegen & Schärfen

Zuletzt bearbeitet 9. Dezember 2014

Ausdrucken

rate 1 star rate 2 star rate 3 star rate 4 star rate 5 star
Bewertung: none, Average: 3 (2 votes)

Dieser Artikel wurde bereits 1655 Mal gelesen.

Rasiermesser schärfen

Rasiermesser schärfenAuch ein sehr gutes Rasiermesser wird mit der Zeit und Benutzung stumpfer und sollte deshalb regelmäßig geschärft werden. Das ist zwar nicht sonderlich schwer, erfordert aber zugleich ein wenig Sorgfalt und Erfahrung – wie die eigentliche Rasur mit dieser Klinge auch! Eine gewisse Übung sollte man schon haben, sonst riskiert man bei der Rasur Verletzungen und die können im ungünstigsten Fall nicht ungefährlich sein. Die immense Schärfe der Klinge garantiert allerdings auch einen sehr sauberen und nachhaltigen Schnitt der Barttracht und es lohnt sich allemal, den Umgang mit einem Rasiermesser und das “Rasiermesser schärfen” zu erlernen.

Was ist ein Rasiermesser?

Mit einem Rasiermesser rasierenBeim Rasiermesser handelt es sich um eine scharfe Klinge, die in der Regel für die Nassrasur verwendet wird. Das Schneidwerkzeug verfügt über eine längliche Klinge aus Stahl und über einen Griff, der zum Beispiel aus Holz, Perlmutt, Plastik oder auch Horn gefertigt wird. Meistens ist die Klinge selbst nicht rostfrei, dafür aber hohl geschliffen und aus Kohlenstoffstahl gearbeitet. Ein Rasiermesser lässt sich zudem einklappen und sicher aufbewahren wie transportieren. War die Nassrasur beim sogenannten Barbier im 19. Jahrhundert noch gesellschaftlicher (Männer)Konsens, so finden sich heute nur noch wenige Friseure, die dieses Handwerk verstehen und anbieten.

Grundsätzlich bietet das Rasiermesser den Vorteil, dass nach der Anschaffung keine Kosten mehr anfallen. Es werden sehr gründliche Rasuren möglich und ein paar Grundlagen sind einzuhalten. So sollte beispielsweise die Klinge vor dem Schnitt immer abgeledert werden und die Schärfe der Schneide bleibt nur erhalten, wenn das Rasiermesser regelmäßig geschärft wird.

Der Wetzstein

Jedes noch so gute Messer wird seinen Zweck nicht erfüllen können, wenn es schlecht auf dem Stein abgezogen wurde. Auf der Schneide bilden sich dünne und weiche Grate und diese gilt es mit dem Wetzstein zu beseitigen.
Zunächst wird dabei der Stein eingeweicht. Das geschieht beim Rasiermesser schärfen mit Wasser und in der Regel wird der Stein durchtränkt oder wenigstens komplett in Wasser gestellt. Es gibt auch Ölsteine, die dann logischerweise nicht mit Wasser, sondern mit Öl behandelt werden müssen.

Das Schleifen des Rasiermessers

Im Anschluss legt man das Rasiermesser flach auf den Stein, wobei der Rücken des Messers und seine Schneide die Unterlage in gleichem Maße berühren sollten. Nun wird die Klinge mit der Schneide im Voraus flach und diagonal über den Stein geschoben und bei jedem Zug sollte die gesamte Klingenbreite gewetzt werden – allerdings nicht mit der Schneide über die Kante des Wetzsteins hinaus. Druck ist nach Möglichkeit nur sehr gering auszuüben, er sollte nicht sonderlich höher als das Eigengewicht des Messers ausfallen. Jeder Streich wird dann umgekehrt durchgeführt, so dass man im Ganzen auf etwa 12 Durchgänge kommt. Bei großen und schweren Messer kann man diese Anzahl verdoppeln.

Besonderheiten

Das Messer darf nicht vom Stein kippen, was man durch eine gezielt geringe Druckausübung erreicht. Auch sollte man die letzten Streiche ohne jeden Druck und nur mit Hilfe des Eigengewichts des Messers durchführen, sonst kommt es beim Rasiermesser schärfen nicht zum erforderlichen Effekt und die Klinge bleibt entweder unbefriedigend stumpf oder erhält neue, ungewollte Verunstaltungen. Das Messer muss immer flach aufliegen, was von vielen Anfänger leider oft genug unterschätzt wird! Beide Hände führen die Klinge und schnelles Streichen ist ganz zu unterlassen. Immer mit Sorgfalt und Umsicht arbeiten und über den Stein streichen, dann liegt das Rasiermesser in jedem Fall flach auf und man erhält das gewünschte Ergebnis.

Mit einem Rasiermesser rasierenEs gibt zudem Empfehlungen, beim Rasiermesser schärfen eine spezielle Abziehröhre zu verwenden. Dies führt zu einer vorteilhaften Fase, ist jedoch in der Praxis eigentlich gar nicht erforderlich: Das Rasiermesser ist bereits halbhoch gefertigt und es bildet auf diesem Wege bereits die passende Fase.
Sobald die Schneide leicht schneidet, hat man genug geschärft. Ein zu langes Wetzen ist nicht empfehlenswert, weil dann der Grat viel zu dünn wird und dann unter Umständen sogar abbrechen kann. Die Klinge ist dann erst recht stumpf, rau und für die Rasur überhaupt nicht mehr geeignet.
Natürlich lässt sich das Rasiermesser auch beim Profi schärfen, was vor allem dann erforderlich ist, wenn sich Scharten in der Klinge gebildet haben. Auf der anderen Seite kennt jeder Benutzer seine Klinge am besten und weiß, an welcher Stelle der Schliff besonders gründlich zu erfolgen hat. Deshalb sollte man vor dem Einschicken des Rasiermessers vielleicht erst einmal den Fachmann fragen, ob ein professioneller, tendenziell aufwendiger und teurer Nachschliff schon erforderlich ist.